· 

Der Buchsbaumzünsler

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Buchsbaumzünsler – Meine Erfahrungen

 

Nachdem ich jetzt so oft gefragt wurde, wie ich die Buchspflanzen in meinem Garten am Leben erhalte, habe ich meine Erfahrungen aufgeschrieben.

 

Da es kein Allheilmittel gegen den Zünsler gibt, das bei einmaliger Anwendung das Übel für immer beseitigt muss sich der Gärtner/Hobbygärtner zuerst einmal folgende Frage selbst beantworten:

 

1.          Wie stark möchte ich mich engagieren ? Wie wichtig ist mir mein Buchs im Garten? Was bin ich bereit, an Aufwand/Kosten zu investieren?
Ansonsten bleibt nur die Entfernung des Buchses und der Ersatz durch andere Pflanzen wie z.B. Gräser, Lonicera Nitida, Zwergtaxus (Taxus baccata), Ilex Crenata usw.

 

2.          Falls es mir wichtig ist, den Buchs zu erhalten und ich bereit bin, mich mit der Thematik zu beschäftigen, ist die Kenntnis des Lebenszyklus vom Buchsbaumzünsler  von großer Bedeutung für eine erfolgreiche Bekämpfung.

 

Nach dem anfänglichen Schock, als ich die ersten Raupen an meinem Hecken und Kugeln entdeckte, dachte ich auch schon darüber nach, den Buchs zu ersetzen. Da aber mein Vorgarten durch den Buchs seine Struktur hat, ich gerade mit der Anlage und Gestaltung fertig war und schon lange von einem formalen Buchs-, Rosen-, Hortensien und Staudengarten geträumt hatte, habe ich beschlossen, mich der Aufgabe zu stellen. Heute sieht mein Vorgarten so aus:

 

Ich hatte eigentlich vor, noch mehr Hecken und Kugeln zu pflanzen. Seit der Entdeckung der ersten Raupen habe ich keine neuen Buchse mehr gepflanzt. Außerdem habe ich eine kleine Hecke und 8 Kugeln, die für die Struktur des Vorgartens unwichtig waren entfernt, damit ich mich beim Schneiden und Pflegen der zwischenzeitlich groß gewordenen Pflanzen leichter tue.

 

Am Textanfang steht eine Tabelle aus dem Internet, da ich leider die Entwicklung über die Jahre nicht  dokumentiert habe.

 

Quelle:  Das grüne Lexikon - Hortipendium

 

http://www.hortipendium.de/Datei:Buchsbaumz%C3%BCnsler_Aktivit%C3%A4ten_in_Neustadt-2013--2019-04-08.jpgBuchsbaumzünsleraktivitäten seit 2013 in Neustadt an der Weinstraße

 

Diese Tabelle deckt sich so ziemlich mit meinen Beobachtungen.

 

-            Frühjahr: Die Raupen haben in den Buchsbäumen überwintert und fangen je nach Witterung Anfang/Mitte April an zu fressen. D.h. in dieser Zeit muss beobachtet und dann so schnell wie möglich gehandelt werden, solange die Raupen noch klein sind damit der Schaden gering bleibt.

 

-           Dann ist Ruhe bis Juni....... jetzt fliegen die Falter und legen Eier ab. Die nächste Generation Raupen tritt dann wieder ca. im Juli auf, das ist alles immer abhängig vom Wetter. Dann ist wieder Ruhe bis August – Falter fliegen und so weiter und so fort.....

 

Es wird immer wieder berichtet, dass es 3 bis 4 Generation Raupen in der Saison gibt. Ich habe bisher immer nur 2 aktive Generationen beobachtet. Die 1. Generation, die überwintert hat und im April loslegt, und die 2. Generation im Juli. Die 3. Generation überwintert dann wieder in den Gespinsten und im April des Folgejahres geht’s wieder von vorne los.

 

Das bedeutet, dass es nur Sinn macht, im April und im Juli gegen die Raupen zu spritzen. Ich höre immer von Leuten, dass sie wöchentlich/zweiwöchentlich usw. spritzen, das ist aber nicht zielführend, da man – egal mit welchem Mittel man behandelt - nur Erfolg hat, wenn man die Raupe direkt erwischt.

 

Allenfalls kann man dazwischen noch Buchsbaumzünslerfallen (Pheromonfallen) aufhängen, um die Falter zu fangen. Das habe ich einmal gemacht und keinen einzigen erwischt, aber das ist jetzt nur meine Erfahrung.

 

Jetzt zu den biologischen Mitteln, mit denen ich die Buchse behandle.

 

-            Biologische Insektizide wie Bacillus thuringiensis haben sich als sehr geeignet für die Bekämpfung des Schädlings erwiesen. Die Präparate heißen DIPEL  ES oder Raupenfrei XENTARI z.B. von Neudorff.

 

-            Was auch sehr gut wirkt, gleichzeitig ein guter Dünger ist, ist Bio-Schädlingsfrei Neem z.B. von Bayer. Habe ich anfangs mal als Granulat (gibt’s z.B. beim Baumarkt Globus) in die Buchse gestreut, gibt’s aber auch als Öl zum spritzen.

 

-            Die Stärkung der Pflanzen ist sehr wichtig. Algenkalk wurde ebenfalls mal als Wundermittel propagiert. Ich habe im Frühjahr 2018 meine Buchse eingepudert wie empfohlen. Die Pflanzen haben sehr schön und gleichmäßig ausgetrieben, es ist also auch ein guter Dünger. Ich hatte aber nicht den Eindruck, dass alleine dadurch die Raupen aufhören zu fressen.

 

Außerdem gibt es einen Nachteil:  Die Buchse sahen über Wochen weiß eingepudert aus, auch trotz Regen, und ich hatte beim Arbeiten im Garten ständig staubige Kleidung.  Beim nächsten Mal werde ich den Algenkalk als Dünger eher innen oder auf die Erde ausbringen und nicht mehr über die ganze Pflanze.  Und nur zusätzlich zu Xentari und nicht als alleiniges Mittel.

 

-            Ein weiterer Tipp für die Stärkung/Düngung der Pflanzen: durch Mack bio-agrar Pflanzenstärkungsmittel (Mack – Haus der schönen Dinge, Bahnhofstraße 168 , Fellbach) , Cuxin Düngemittel und Biplantol Pflanzenhomöpathie.....

 

-            Für meine Rosen habe ich mir dieses Jahr Siapton Pflanzenstärkung besorgt. Es wird gespritzt und die Pflanzen nehmen die Wirkstoffe über die Blätter auf. Ich habe festgestellt, dass es auch für Clematis, Phlox und Buchs sehr gut ist. Im Moment mache ich es so, dass ich beim Spritzen mit Xentari auch Siapton dazumische, da durch das Siapton die Flüssigkeit besser an den Blättern haftet. So jedenfalls mein Eindruck. Siapton habe ich mir bei Amazon bestellt im 5 l-Kanister.

 

 Also jetzt nochmal kurz:

 

Ich behandle zwei Mal im Jahr meine Buchse mit einer Mischung aus

 

-              Xentari + Siapton oder
-              Xentari und bio-agrar von Mack
-              dazwischen düngen mit Algenkalk (im Frühjahr) oder Neem-Granulat oder auch nur Siapton

 

und das war es dann. Das sind aber nur meine Beobachtungen und Erfahrungen. Evtl. kann es in anderen Gegenden (wir wohnen in einer milden Weinbaugegend) zu zeitlichen Verschiebungen kommen. Also bitte selbst beobachten und dann reagieren. Viel Erfolg und gutes Gelingen.
Bei weiteren Fragen, bitte gerne bei mir melden....

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Paula/stineline (Donnerstag, 27 Februar 2020 16:40)

    Liebe Sonja, auch wir hatten den ganzen Garten mit Buchsbaum, den ich selber herangezogen hatte, umgeben. Sah das schön aus! Aber dann kam eben der Schädling, alles half nichts. Schweren Herzens haben wir alles entfernt. Das Gute war, mein Mann 78 Jahre, braucht jetzt nicht mehr mit krummem Rücken, die Heckenmeter schneiden. Der Boden war so schön locker durch die Wurzeln geworden. Damals haben wir eine Menge Kartoffeln geerntet! Nur eine große Kugel, hinten im Garten steht noch, hat keine Krankheit.

  • #2

    Trine von Parsleyofhappiness.com (Mittwoch, 01 April 2020 11:26)

    Liebe Sonja,
    danke für diesen Beitrag. Bin eigentlich deine schönen Bilders wegen zu deinen Blogg gekommen, aber bei diesem Beitrag hengen geblieben.
    Ich habe nur wenige Buchsbäume in meinem Garten, von einem habe ich aber schon verabschieden müssen. Jetzt habe ich noch zwei in Töpfe, die noch ok aussehen, aber ich habe kein gutes Gefühl.
    Mit deinem Kalender/Jahresablauf werde ich heuer aber gezielter die Sache angehen.
    Aber.... ich plane eine kleine Hecke, aber das mit der Buchsbaum ist mir jetzt zu heikel. Ich habe Loorbeerkirsche überlegt. Was hältst du davon?

    schönen Tag und bleib gesund!
    LG
    Trine